Malamute vs Husky: 7 Unterschiede, die Sie kennen müssen

Bestimmte Hunderassen sind leicht zu verwechseln, und dies ist sicherlich bei Malamute und Husky der Fall.

Obwohl beide vom American Kennel Club anerkannt sind und wie Wölfe aussehen, sind ihre Persönlichkeit und ihr Zweck sehr unterschiedlich.



In diesem Handbuch diskutieren wir die Unterschiede zwischen dem Malamute und dem Siberian Husky. Anschließend skizzieren wir die Temperament- und Charakterunterschiede zwischen den Rassen, damit Sie wissen, welche für Sie besser geeignet ist.



Hier ist der Malamute vs Husky, was Sie wissen müssen ...

Malamute gegen Husky



Inhalt und Schnellnavigation

Vergleich zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky

Alaskan MalamuteSibirischer Husky
Größe:20-25 Zoll groß20-22 Zoll groß
Gewicht:85-100lbs35-60lbs
Mantel:Lange Länge, DoppelmantelMittellang, Doppelmantel
Farbe:Das Spektrum reicht von Schwarz über Hellgrau bis hin zu RottönenRot, Schwarz, Grau, Zobel, Agouti und Weiß
Lebensdauer:10-12 Jahre10-14 Jahre
Temperament:Verspielt, freundlich und selbstbewusstFreundlich und verspielt, aber unabhängig
Intelligenz:IntelligentSehr intelligent
Sozialisation:Kann mit gleichgeschlechtlichen Hunden aggressiv seinEin Packhund, der mit anderen Hunden freundlich ist
Destruktives Verhalten:Bekannt für das Kauen und GrabenSpringt Zäune und versucht zu fliehen
Soziale Kompetenz:Muss Zeit mit ihrem Besitzer verbringen und möchte mit Menschen in Verbindung gebracht werdenKann ohne ihre Besitzer leben und braucht nicht viel menschliche Interaktion
Ursprünglicher Zweck:Wird verwendet, um schwere Schlitten langsam über große Entfernungen in der Arktis zu ziehenWird verwendet, um leichte Schlitten schneller über große Entfernungen zu ziehen
Energieniveaus:Etwas weniger als ein Husky, braucht aber noch tägliche BewegungUnglaublich viel Energie und braucht jeden Tag geistige und körperliche Anregung

Alaskan Malamute vs Siberian Husky Unterschiede

Ähnlichkeiten:

  • Sehr freundlich zu Menschen.
  • Beide haben einen Doppelmantel.
  • Fell zweimal im Jahr (Herbst / Frühling).
  • Hohe Energie und braucht tägliche Bewegung.
  • Haben Sie hohe Beutefahrten und können nicht mit anderen Arten von Haustieren gehalten werden.
  • Brauchen Sie einen starken Besitzer, den sie als Rudelführer respektieren.

Unterschiede:



  • Der Malamute verbringt gerne Zeit mit Menschen, während der Husky viel unabhängiger und distanzierter ist.
  • Malamuten haben eine kurze Lebensdauer und neigen dazu, mehr gesundheitliche Probleme zu haben.
  • Ein Husky wird seinem Rudel treu sein, während ein Malamute seinem Besitzer treu sein wird.
  • Malamutes sind größere und schwerere Hunde, während Huskys leichtere und dennoch schnellere Hunde sind.
  • Der Husky lebt lieber mit anderen Hunden zusammen, während ein Malamute sich damit zufrieden gibt, mit Menschen zu leben.
  • Husky leben tendenziell länger und haben weniger gesundheitliche Probleme.
  • Der Siberian Husky ist bekannt dafür, im Vergleich zu einem Malamute intelligenter und gerissener zu sein.

Alaskan Malamute Breed Info

Alaskan Malamute Wenn Sie zum ersten Mal einen Alaskan Malamute sehen, fällt Ihnen als Erstes die Größe und Präsenz auf. es ist einfach zu verwirre sie für einen Wolf.

Sie sind unglaublich treue Hunde, die gerne ihre ganze Zeit mit Ihnen verbringen. Mit viel Energie und Ausdauer wurden sie ursprünglich gezüchtet, um schwere Schlitten über weite Strecken zu ziehen.

Aufgrund dieses hohen Energieniveaus sollten Sie sicherstellen, dass Sie ihnen viel Bewegung geben und geistig anregende Aktivitäten Andernfalls können sie aufgrund von Langeweile störende Verhaltensweisen (Heulen und Kauen) zeigen.



Aufgrund ihres Energieniveaus eignen sie sich am besten für Menschen mit einem aktiven Lebensstil im Freien. Denken Sie an Wandern, Rodeln und Rucksackwandern. Auch sollte es selbstverständlich sein, aber sie sollten in kälteren Klimazonen gehalten werden.

Sie sind ein unglaublich freundlicher Hund (auch für Fremde) und werden ihre spielerische und neugierige Welpennatur bis ins Erwachsenenalter beibehalten. Diese freundliche Art erstreckt sich jedoch nicht immer auf andere Hunde. Sie können dominant werden und aggressiv gegenüber dem gleichen GeschlechtSie sollten also nicht mehr als einen Mann behalten.



Der Kauf eines Alaskan Malamute ist eine große Entscheidung. Es handelt sich um einen wartungsintensiven Hund, für den ein erfahrener Besitzer erforderlich ist, der genügend Zeit hat, um ihn anzubieten.

Aussehen und Größe

Malamutes und Huskies werden oft miteinander verwechselt, aber wenn Sie sie nebeneinander stehen sehen, gibt es keine Verwirrung. Der Malamute stellt den Husky in den Schatten.



Ein männlicher Malamute steht bei 25 cm groß und wiegt zwischen 85-100 Pfund. Frauen sind mit 23 Zoll etwas kürzer und sollten ungefähr 75 Pfund wiegen.

Gelegentlich finden Sie „riesige“ Malamuten, die etwa 30 kg wiegen, jedoch aufgrund ihrer Größe häufig darunter leiden Hüftdysplasie.



Wie der Husky haben sie einen dichten Doppelmantel. Das äußere Fell (Schutzmantel) ist kurz und grob. Die Unterwolle ist etwa 5 cm tief und ölig und wollig. Dies hilft, Nässe abzuleiten und hält sie warm.

In Bezug auf die Farbe kann es von Schwarz über Hellgrau bis hin zu Rottönen reichen. Unabhängig von der Farbe auf der Oberseite ihres Mantels ist ihr Unterbauch hauptsächlich weiß, zusammen mit Markierungen auf Gesicht, Beinen und Pfoten.

Sie werden ihre Unterwolle zweimal im Jahr (Frühling / Herbst) ablegen, sodass Sie sie während dieser Zeit täglich bürsten müssen. Außerhalb dieser Zeit reicht es aus, zweimal pro Woche zu bürsten.

Im Gegensatz zum Husky, der für seine strahlend blauen Augen bekannt ist, haben Malamutes braune Augen. Während dunkelbraune Augen für den Standard der Rasse bevorzugt werden, kann der Braunton zu helleren Braun- und Orangetönen variieren.

Temperament

Alaskan Malamutes sind verspielt, freundlich und selbstbewusst. Wenn Sie einen Wachhund suchen, ist dies nicht der richtige Hund für Sie. Sie heißen alle (auch Fremde) schnell herzlich willkommen.

Wie bei jedem anderen Hund kann sein Temperament durch drei Schlüsselfaktoren beeinflusst werden:

  • Genetik (Vererbung)
  • Ausbildung
  • Sozialisation

Achten Sie bei der Auswahl eines Welpen auf die Mitte der Straße. du willst nicht den Tyrann und du willst nicht den schüchternen in der Ecke.

Da sie Arbeitshunde sind, haben sie nie endende Energie und lieben es zu rennen und zu spielen. Dieser Arbeitsinstinkt und die grenzenlose Energie können es jedoch schwierig machen, den Zug unterzubringen.

Sie müssen sich daran erinnern, dass es sich um Lasttiere handelt. Wenn sie alleine gehalten werden, müssen sie viel Zeit in ihrem „menschlichen Rudel“ verbringen. Dies bedeutet, dass sie sich an allen Familienaktivitäten beteiligen möchten.

Wenn sie dich kennenlernen, wird diese Freundlichkeit zu einer äußerst loyalen Bindung und starken Verbindung. Aufgrund ihres Kontaktbedarfs treten bei Malamutes häufig Trennungsangst auf. Stellen Sie daher sicher, dass Sie ihnen genügend Zeit bieten können.

Sie können die Wahrscheinlichkeit von Trennungsangst verringern, indem Sie sie in einem frühen Alter sozialisieren. Je mehr Menschen, Erfahrungen und Gerüche Sie ihnen aussetzen, desto besser.

Während sie nicht so oft bellen, sind sie für ihr Heulen berüchtigt. Sie heulen am ehesten, wenn sie aufgeregt sind oder wenn sie allein gelassen werden.

In Bezug auf Aggression ist das größte Problem, das Sie beobachten werden, die Nahrungsmittelaggression. Sie sollten beim Essen nicht unterbrochen werden.

Preis

Sie sollten damit rechnen, für einen Welpen aus Alaskan Malamute zwischen 1500 und 2000 US-Dollar zu zahlen. Ausgereifte und rettende Malamutes sind jedoch deutlich günstiger.

Lebensdauer

Im Durchschnitt sollten Sie damit rechnen, dass sie etwa 11 Jahre alt werden, wobei die meisten zwischen 10 und 12 Jahren leben. Da es sich um einen großen Hund handelt, treten häufig folgende Gesundheitsprobleme auf: Hüftdysplasie, von-Willebrand-Krankheit und Chondrodysplasie.

Siberian Husky Breed Info

Husky Foto Der Siberian Husky war von den Tschuktschen gezüchtet, als Jagdwaffe verwendet werden. Sie wurden gezüchtet, um leichte Lasten in angemessenem Tempo über große Entfernungen zu tragen. Sie erreichten die USA erst 1909 und brauchten bis 1930, um vom American Kennel Club anerkannt zu werden.

Obwohl sie unglaublich freundlich zu allen Menschen sind, sind sie intelligent, hartnäckig und unabhängig. Als Packhund müssen Sie sich ihren Respekt und ihr Vertrauen verdienen.

Sie haben scheinbar nie endende Energiereserven, also machen Sie den idealen Begleiter dazu Jemand, der einen aktiven Lebensstil im Freien führt. Ohne viel körperliche und geistige Bewegung können sie destruktiv werden.

Wenn Sie einen treuen, gehorsamen Hund suchen, ist der Husky nichts für Sie. Sie sind unabhängige Denker und geben sich sehr damit zufrieden, Zeit ohne Sie zu verbringen.

Aussehen und Größe

Wenn Sie einen Siberian Husky und Malamute nebeneinander stehen, können Sie die Unterschiede leicht feststellen. Malamutes sind bei weitem der größere Hund.

Sie sollten erwarten, dass ein männlicher Husky 22 Zoll groß ist und ungefähr 50 Pfund wiegt. Frauen sollten mit 20 Zoll etwas kürzer und mit etwa 40 Pfund etwas leichter sein.

Genau wie die Malamute haben sie einen dichten Doppelmantel. Sie werden diesen Mantel zweimal im Jahr (Frühling und Herbst) ablegen, sodass sie nicht ideal sind, wenn jemand im Haushalt allergisch ist oder wenn Sie Ihr Haus makellos halten möchten und keine Hundehaare auf dem Boden haben möchten.

Während einer starken Häutung sollten Sie sie jeden Tag bürsten. Wenn Sie nicht zwei Häutungen pro Woche häuten, bleibt das Fell gesund.

Nach Rassestandards kann ihr Fell sein:

  • Schwarz
  • Netz
  • Grau
  • Säbel
  • Weiß
  • Agouti

Wenn Sie wieder neben einem Malamute stehen, werden Sie feststellen, dass der Kopf des Huskys kleiner ist und die Ohren enger und enger beieinander liegen.

Sie sind bekannt für ihre berühmten blauen Augen, können aber auch braune, grüne oder gemischt gefärbte Augen haben.

Temperament

Wenn es eine Sache gibt, die man über Huskies wissen muss, dann ist es das Sie sind energiereich.

Genau wie Malamutes sind sie freundlich und verspielt und geben jedem, dem sie begegnen, Zuneigung; Wenn Sie einen Wachhund suchen, ist der Siberian Husky nichts für Sie.

Obwohl sie dafür bekannt sind, kann das individuelle Temperament Ihres Hundes variieren, abhängig von:

  • Genetik
  • Ausbildung
  • Sozialisation als Welpe

Sie sind liebevoll als „unabhängige Denker“ bekannt, was bedeutet, dass sie nicht zu einem ultra-gehorsamen Hund werden.

Denken Sie daran, dass sie Arbeitshunde sind, was bedeutet, dass sie eine enorme Menge an Energie haben und es gewohnt sind, in Rudeln zu leben. Dieser Instinkt bedeutet, dass es schwierig sein kann, sie im Haus zu trainieren.

Aufgrund ihres enormen Energieniveaus benötigen sie viel geistige und körperliche Stimulation. ohne dies können sie zerstörerisch werden. Formen der Zerstörung treten meist durch Graben, Springen und Kauen auf.

Als Packhund, sie sind gut mit anderen Huskies; Sie können jedoch bei anderen Hunderassen „stachelig“ sein.

Preis

Ein Welpe Siberian Husky kann je nach Abstammung der Eltern für etwa 400 bis 1000 US-Dollar gekauft werden. Wenn Sie einen gereiften oder rettenden Husky bekommen, ist der Preis deutlich niedriger.

Lebensdauer

Im Durchschnitt ist Ihr Siberian Husky sollte leben bis etwa 12, wobei die überwiegende Mehrheit von ihnen zwischen 10 und 14 Jahren lebt. Häufige Gesundheitsprobleme sind: Hüftdysplasie, Katarakte und progressive Netzhautatrophie.

Häufig gestellte Fragen zu Malamute vs Husky

Malamute Vs Husky Größe

Ohne Zweifel ist der Malamute der größere Hund. Während der Husky ungefähr 22 Zoll groß ist, ist der Malamute 25 Zoll groß. In Bezug auf das Gewicht ist ein Malamute 85-100 Pfund, während ein Husky mit etwa 50 Pfund leichter ist.

Malamute gegen Husky Temperament

Obwohl sie ein ähnliches Temperament haben, gibt es einige wesentliche Unterschiede. Während Malamutes menschliche Zuneigung braucht, ist ein Husky mehr als glücklich, Zeit ohne Menschen zu verbringen. Huskies haben auch eine viel unabhängigere Denkweise.

Zusammenfassung

Jetzt sollten Sie den Unterschied zwischen einem Malamute und einem Husky kennen.

Sie sind beide liebenswerte, flauschige Riesen, aber jede Rasse hat ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften, sodass sie je nach Ihren Anforderungen an ein Haustier mehr oder weniger für Sie geeignet sind.

Eines ist sicher, sie fordern Hunde und benötigen einen verantwortungsbewussten Besitzer, der die Zeit hat, um sie zu trainieren und zu trainieren. Ohne dieses hohe Maß an Bewegung können beide Rassen aufgrund von Langeweile destruktiv werden.

Welche Rasse bevorzugen Sie? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen ...