Russischer Bärenhund: Ist dieser sanfte Riese das Richtige für Sie?

Mit einem Namen wie dem russischen Bärenhund kann man mit Sicherheit sagen, dass dies eine große Hunderasse ist.

Männer können bis zu 200 Pfund und Frauen 180 Pfund wiegen.



Auch wenn seine Größe die Leute davon abhalten könnte, einen solchen Hund zu besitzen, lassen Sie sich nicht täuschen! Sie sind sanfte Riesen, wenn sie gut trainiert sind. Mit einer langen Geschichte als Schutzhunde sind sie treue und freundliche Hunde.



Zum ersten Mal in Sowjetrussland, haben sie eine lange Abstammung und teilen sogar 10% ihrer Gene mit Wölfen.

Sie sind ausgewogene Hunde, können aber Fremden gegenüber Aggressionen zeigen - sie sind der perfekte Wachhund.



Sind Sie von diesen treuen Hunden versucht? Lesen Sie weiter, um zu erfahren, ob sie der richtige Hund für Sie sind und was sie brauchen, um glücklich und gesund zu werden.

Inhalt und Schnellnavigation

Was ist ein russischer Bärenhund (Übersicht)?

Der russische Bärenhund, auch als kaukasischer Schäferhund bekannt, ist in den Bergregionen Georgiens, Armeniens und Aserbaidschans heimisch.



Sie werden seit vielen Jahren als Wachhunde eingesetzt, um das Vieh zu schützen. Es wird angenommen, dass die Rasse etwa 2500 Jahre alt ist und mit dem tibetischen Mastiff verwandt ist. Diese treuen Riesen haben das Vieh (hauptsächlich Schafe) vor Wölfen und Bären in den Bergen geschützt. Zu diesem Zweck werden sie heute noch im Kaukasus, insbesondere in Georgien, eingesetzt.

Sie haben ein gutes Hören und Sehen; speziell ausgewählte Eigenschaften, um sie zu den besten Wachhunden zu machen.

Der kaukasische Schäferhund wird vom American Kennel Club als reinrassig anerkannt und als Foundation Stock eingestuft.



Aussehen

Kaukasische Schäfer

Der russische Bärenhund ist sehr groß, hauptsächlich, um Raubtiere davon abzuhalten, Vieh anzugreifen.



Obwohl sie sehr hübsch sind, können sie aufgrund ihrer großen und stämmigen Gestalt einschüchternd wirken. Sie hat einen breiten Körper und sichtbar wahrnehmbare Muskeln. Sie haben große Pfoten und kurze Beine, aber einen athletischen Körper.

Sie haben einen großen Schädel mit einer flachen Stirn. Die kräftige Schnauze verjüngt sich sanft zur Nase, die am häufigsten schwarz ist, aber je nach Fellfarbe manchmal braun sein kann.



Die Augen sind mittelgroß, oval und braun gefärbt. Die Ohren sind hoch angesetzt und dreieckig geformt. In den Heimatländern der Rassen im Kaukasus werden die Ohren traditionell kurz geschnitten, um zu verhindern, dass Wölfe und andere Raubtiere sie beißen.

Gewicht und Größe des russischen Bärenhundes

Russische Bärenhunde sind groß, wenn sie ausgewachsen sind. Tatsächlich sind sie einer der größten reinrassigen Hunde, die es gibt. Wie üblich sind die Männchen in der Regel größer als die Weibchen.



  • Männchen Gewicht: 110-200lbs
  • Männliche Größe: 28-35 Zoll
  • Frauengewicht: 100-180lbs
  • Frauengröße: 26-31 Zoll

Gemeinsame Farben und Mantel

Kaukasische Hirten können in verschiedenen Farben erhältlich sein, darunter:

  • Grau
  • Kitz
  • So
  • Weiß
  • Piebald (kleinere weiße Markierungen)
  • Gestromt (dreifarbige Mäntel)

Sie haben einen doppelten Mantel, was bedeutet, dass sie zwei Fellschichten haben.

Die äußere Schicht ist lang und grob, wobei die Grundierung weich und fein ist.

In Bezug auf die Felllänge kann alles zwischen lang und kurz liegen. Wenn das Fell jedoch lang ist, scheint es eine Mähne um den Hals und dicke Federn an den Hinterbeinen und am Schwanz zu haben.

Persönlichkeit und Temperament

Russischer Bärenhund

Ein russischer Bärenhund ist aufgrund ihrer Tatsache ein sehr schützender Hund Geschichte als Wachhunde. Denken Sie daran, sie wurden speziell gezüchtet, um das Vieh und die Heimat auf Eindringlinge oder Raubtiere zu überwachen.

Sie sind ihrer Familie unglaublich treu, haben aber ein angeborenes Misstrauen gegenüber Fremden - genau wie Malamutes. Sie werden laut bei der geringsten Störung bellen, die außerhalb dessen liegt, was sie für gewöhnlich halten.

Bärenhunde sind für ihr wildes Verhalten bekannt und können unkontrollierbar werden, wenn sie nicht richtig sozialisiert und trainiert werden (dazu später mehr).

Sie sind nicht dafür bekannt, hyperaktiv zu sein und können manchmal lethargisch sein. Sie erfordern jedoch immer noch tägliche Spaziergänge. nicht wie viele andere RassenSie fühlen sich alleine wohl, da sie sehr unabhängige Hunde sind.

Ist ein russischer Bärenhund ein guter Familienhund?

Ein russischer Bärenhund ist seinen Besitzern gegenüber sehr loyal und wird eine starke Bindung zu seiner Familie haben. Ihr Instinkt ist es, ihre Besitzer zu schützen; Sie sind perfekte Wachhunde für Ihre Familie!

Ihre schiere Größe und Stärke kann jedoch ein Problem für Kinder sein und unvorhersehbar werden.

Wie bei allen Kindern können sie, wenn sie die Grenzen eines Hundes nicht kennen, den Hund weiter stupsen und stupsen, bis er reagiert.

Auch wenn sie keinem Familienmitglied gegenüber absichtlich aggressiv sind, kann die bloße Größe und Stärke Kinder einschüchtern. Aus diesem Grund wird nicht empfohlen, ein erstes Haustier für eine Familie zu sein, insbesondere bei kleinen Kindern.

Wie man einen russischen Bärenhund trainiert

Russischer Bärenhund, der geht

Der russische Bärenhund hat eine überdurchschnittliche Intelligenz, aber das bedeutet nicht, dass er gehorsam ist.

Sie sind sehr unabhängige Hunde, höchstwahrscheinlich, weil sie es wären den größten Teil des Tages mit Vieh allein gelassen ohne den Besitzer.

Als unabhängiger Hund sind sie nur bestrebt, bis zu einem gewissen Punkt zufrieden zu stellen. Wenn Sie diesen Hund trainieren, müssen Sie Geduld haben.

Beginnen Sie mit dem Training, sobald Sie Ihren Welpen nach Hause bringen. Wenn Sie warten, bis Ihr Hund älter wird, wird er zu eigensinnig und schwer zu trainieren.

Bringen Sie Ihren Welpen zu einer örtlichen Welpenklasse, um ihn frühzeitig kennenzulernen. Dies ist sehr hilfreich, wenn Ihr Hund größer ist und auf andere Hunde trifft.

Wenn Sie Ihren Hund trainieren, sind die Grundlagen natürlich normalerweise: Sitzen, bleiben, warten, hier und hinlegen. Ein sehr wichtiger Aspekt beim Training dieses großen Bärenhundes ist jedoch das Laufen an der Leine. Wenn sie mit ihrer Kraft weiter an der Leine ziehen, könnten sie diejenigen sein, die Sie spazieren führen!

Um dies zu verhindern, können Sie die Trainingsmethode 'Stop, Go' verwenden. Wenn sie anfangen zu ziehen, hören Sie auf zu gehen und rühren sich nicht. Lassen Sie Ihren Hund zu Ihnen zurückkehren und geben Sie ihm eine Belohnung, wenn er sich beruhigt und wieder zu laufen beginnt. Tun Sie dies immer dann, wenn Sie spüren, wie sich die Leine zusammenzieht.

Denken Sie daran, wenn Sie ihnen diese Bestrafung trainieren hat sich gezeigt, um weitere Probleme zu verursachen Beachten Sie daher, dass dies nicht der richtige Weg ist. Stattdessen sollten Sie eine positive Verstärkung verwenden. Positive Verstärkung verursacht keine problematischen Verhaltensweisen und hat sich als am effektivsten erwiesen.

Sie können dies tun, indem Sie Ihrem Hund Leckereien geben, wenn er Ihrem Befehl folgt. Eine weitere Belohnung für Ihren Hund kann das Spielen mit seinem Lieblingsspielzeug sein. Es hängt davon ab, was ihre persönlichen Vorlieben sind.

Da sie intelligent sind, ist mentale Stimulation genauso wichtig wie Bewegung!

Eine Möglichkeit, sie geistig zu stimulieren, ist die Verwendung von Puzzlespielen.

Wenn Sie Leckereien in ein Spielzeug stecken und sie herausfinden lassen, wie sie die Leckereien herausholen können, bleiben sie beschäftigt und entschlossen.

Kong Spielzeug ist perfekt dafür!

Sie können auch komplexere Puzzle-Feeder kaufen, wenn Sie die Intelligenz Ihres Hundes wirklich testen möchten.

Wie man sich um einen russischen Bärenhund kümmert

Russischer Bärenhund Welpe

Ein russischer Bärenhund eignet sich am besten für einen Besitzer, der bereits Erfahrung mit Hunden hat, und für eine Familie, die keine kleinen Kinder hat.

Idealerweise möchten Sie auch ein Haus mit einem großen, eingezäunten Garten, in dem der Hund herumlaufen kann. Aufgrund ihrer großen Präsenz und ihres Aktivitätsbedarfs sind sie nicht für Wohnungen geeignet.

Übungsvoraussetzungen

Obwohl sie für ihre relativ niedrige Energie bekannt sind, müssen sie regelmäßig gelaufen werden, damit sie nicht übergewichtig werden.

Sie haben eine gute Ausdauer für lange Spaziergänge und Wanderungen.

Denken Sie daran, dass Sie immer vor dem Hund an der Leine gehen, wenn Sie mit ihnen spazieren gehen, da der Hund wissen sollte, dass Sie der Anführer sind.

Kaukasische Hirten lieben es auch, Bälle zu holen und herumzujagen. Ein großer eingezäunter Hof ist perfekt für diese Aktivitäten.

Pflege und Schuppen

Das Fell der kaukasischen Schäferhunde kann je nach Hund sehr unterschiedlich sein. Wenn es eine kürzere Länge hat, ist das Fell durch regelmäßiges Bürsten leichter zu pflegen.

Wenn es ein längeres Fell hat, haben sie eine Mähne um den Hals und Federn um die Hinterbeine und den Schwanz, die dick und flauschig sind. Es wird empfohlen, sie 2-3 Mal pro Woche zu bürsten, um verknotete Haare zu vermeiden.

Sie werden einmal im Jahr durch einen schweren Schuppen gehen. Um zu vermeiden, dass sich im Haus Haarsträhnen befinden, können Sie sie warm baden und häufig bürsten. Dies hilft auch, den alten Mantel schneller abzuwerfen. Ihre Nägel wachsen schnell, daher ist es wichtig, sie regelmäßig zu klemmen, um ein Überwachsen, Spalten und Knacken zu vermeiden. Bringen Sie sie zu den Tierärzten oder zu einem örtlichen Groomer, wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie dies selbst tun.

Die Ohren sollten regelmäßig auf Wachsansammlungen und Ablagerungen überprüft werden, um Ohrenentzündungen zu vermeiden.

Die Zähne sollten auch 3-4 mal pro Woche geputzt werden. Bei Bedarf können Sie stattdessen einen Zahnstocher verwenden.

Was man einen russischen Bärenhund füttert

Es ist wichtig, dass Ihr Hund die beste Ernährung hat, um glücklich und gesund zu bleiben!

Welpen sollten das gleiche Futter erhalten, das ihr Züchter ihnen gegeben hat, um Magenbeschwerden zu vermeiden, aber ihr Futter kann geändert werden. Eine schrittweise Änderung ist am besten, aber fragen Sie immer Ihren Tierarzt.

Ein Hund braucht Eiweiß in seiner Ernährung, weil er Fleischfresser ist. das gibt ihnen Energie. Nahrungsfette liefern die konzentrierteste Energie und essentielle Fettsäuren halten ihr Fell glänzend und gesund.

Ein ausgewachsener Hund, so groß wie ein russischer Bärenhund, sollte zweimal täglich gefüttert werden, einmal morgens und einmal abends. Die Einhaltung einer Routine ist für Ihren Hund von Vorteil. Wie viel Sie Ihrem Hund füttern, hängt davon ab, wie viel er wiegt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie Ihren Tierarzt.

Hier ist eine grobe Anleitung zur Kalorienaufnahme in Abhängigkeit von ihrem Gewicht:

  • 100 Pfund - 2000 Kalorien pro Tag
  • 150 Pfund - 3000 Kalorien pro Tag
  • 200 Pfund - 4000 Kalorien pro Tag

Was Sie Ihrem Hund füttern, ist eine individuelle Wahl und was auch immer Sie wählen, ist vollkommen in Ordnung, solange Sie die Zutaten überprüfen und sie mit hochwertigem Hundefutter füttern.

Künstliche Inhaltsstoffe und Füllstoffe wie Maissirup können für Ihren Hund schädlich sein. Vermeiden Sie sie daher am besten. In der Regel enthält Kibble Zutaten von geringerer Qualität.

Die Ernährungsbedürfnisse eines Hundes ändern sich mit seinem Alter. Es ist wichtig, dass Sie beim Kauf von Hundefutter immer auf dem Etikett nach Alter und Größe Ihres Hundes suchen.

Sie neigen auch zum Aufblähen, daher wird empfohlen, sie vor oder nach dem Füttern nicht für Spaziergänge mitzunehmen.

Bekannte gesundheitliche Probleme

Wie bei jeder Rasse gibt es immer bestimmte gesundheitliche Probleme, das gilt auch für den russischen Bärenhund.

Insgesamt sollten Sie eine gesunde Rasse erwarten, aber sie wird immer noch einige genetische Gesundheitsprobleme haben, über die Sie Bescheid wissen müssen.

Genetische Erkrankungen bei reinrassigen Tieren werden durch jahrelange Inzucht verursacht. Es gibt jedoch genetische Screening-Programme die Prävalenz von Krankheiten zu verringern, wie Hüftdysplasie und diese zeigen Verbesserungen.

Ein vertrauenswürdiger Züchter sollte Ihnen Informationen zum genetischen Screening der Eltern des Welpen zur Verfügung stellen, um sicherzustellen, dass Sie alle Informationen über die Gesundheit Ihres Welpen kennen.

Häufige Gesundheitsprobleme bei russischen Bärenhunden sind:

  • Hüftdysplasie
  • Ellenbogendysplasie
  • Katarakte
  • Luxierende Patella
  • Aufblähen / Magentorsion
  • Fettleibigkeit

Wie lange leben russische Bärenhunde?

Ein gut gepflegter russischer Bärenhund hat eine durchschnittliche Lebensdauer von 10-12 Jahren.

Einkaufsführer

Kaukasische Hirtenwelpen

Wie bei jedem Hund ist es ein Muss, einen seriösen Züchter zu finden!

Russische Bärenhunde werden immer beliebter und die Menschen werden dies nutzen und potenzielle Käufer betrügen.

Bitten Sie beim Kauf eines Welpen immer darum, den Welpen mit seiner Mutter zu sehen. Wenn der Züchter sich weigert, sind sie wahrscheinlich nicht vertrauenswürdig. Wenn Sie einen Welpen mit dem Rest des Wurfs sehen, erhalten Sie auch eine gute Vorstellung von dessen Temperament.

Jeder gute Züchter beantwortet alle Fragen, die Sie haben, und möchte, dass Sie ihn besuchen, bevor Sie den Welpen kaufen.

Fragen Sie sie nach dem Futter, das der Welpe gegessen hat, oder ob sie den Welpen sozialisiert haben.

Sie werden Ihnen auch Fragen stellen, da sie wissen möchten, ob Sie für den Welpen geeignet sind und ob Sie sich langfristig festlegen können. Ein fürsorglicher Züchter wird wissen wollen, dass der Welpe ein liebevolles Zuhause haben wird!

Sie sollten Ihnen auch Gesundheitsbescheinigungen für die Eltern vorlegen, einschließlich des genetischen Screenings auf Hüftdysplasie und der Impfungen, die sie dem Welpen zur Verfügung gestellt haben.

Ein Welpe sollte mindestens 8 Wochen alt sein, um Mutter zu verlassen und mit Ihnen nach Hause zu kommen. Einige Züchter können jedoch bis 12 Wochen warten.

Wie viel kosten russische Bärenhunde?

Ein russischer Bärenwelpe kostet zwischen 1500 und 2000 US-Dollar.

Höhere Preise bedeuten im Allgemeinen, dass sie von einem seriöseren Züchter stammen, da die Zucht von gesunden Eltern viel Geld kostet.

Quick Breed Summary Table

RasseeigenschaftenRussischer Bärenhund
Größe:26-35 Zoll groß
Gewicht:100-200lbs
Lebensdauer:10-12 Jahre
Mantel:Doppelmantel, kurz bis lang
Farbe:Weiß, Grau, Kitz, Rotbraun
Schuppen sie:Ja (stark im Sommer, muss regelmäßig gepflegt werden)
Temperament:Kraftvoll, wachsam, furchtlos und ruhig
Intelligenz:Intelligent, kann aber schwierig zu trainieren sein
Sozialisation:Liebt es, mit vertrauten Menschen und anderen Hunden in Kontakt zu treten
Destruktives Verhalten:Benötigt robustes Spielzeug zum Kauen
Soziale Kompetenz:Aggressiv gegenüber Fremden, aber sehr loyal gegenüber vertrauten Menschen
Gut mit Kindern:Nicht empfehlenswert für Familien mit kleinen Kindern, aber im Allgemeinen gut für Kinder
Aktivitätsstufen:Niedrige Energie, erfordert aber tägliche Spaziergänge und Aktivitäten

Zusammenfassung

Zusammenfassend sind sie beschützerisch und loyal, aber nicht die gehorsamsten Hunde. Sie wurden als Wachhunde gezüchtet und sind daher die perfekten Wachhunde für Ihre Familie.

Der russische Bärenhund ist ein extragroßer Hund, der nicht für das Wohnen in einer Wohnung oder eine Familie mit kleinen Kindern geeignet ist. Mit der richtigen Ausbildung sind sie jedoch perfekt für eine Familie mit älteren Kindern und bilden eine starke Bindung.

Mit einem Doppelmantel und langen Haaren müssen sie regelmäßig gebürstet werden und werden einmal im Jahr abgeworfen. Sie müssen sie für tägliche Spaziergänge mitnehmen und sie mit Spielzeug aktiv halten.

Wenn Sie nach einem großen Wachhund suchen, der Sie immer lieben wird, dann ist dies der richtige Hund für Sie!

Teilen Sie uns Ihre Meinung zu dieser Rasse im Kommentarbereich unten mit…